Geschichte(n) seit 2010


2011
Die Aufstiegskämpfe in Singen waren für den KSV nach einigem Zittern noch ein lohnender Aufstieg. Trotz eines Unfalls auf der Anfahrt starteten wir gut in das Turnier, mussten aber später ein wenig Federn lassen - wie eigentlich alle Vereine an diesem hammerharten Wettkampf. Der dritte Rang im Endklassement reichte nach dem Regionalligaaufstieg der RG Waldkirch-Kollnau zum lange ersehnten Aufstieg. Somit verlässt der Kraftsportverein Rheinfelden im Jubiläumsjahr (75. Geburtstag) die Bezirksliga - nach 20jähriger Mitgliedschaft.
Michael Hürbin konnte bei den Bezirksmeisterschaften im freien Stil erstmals einen Ringertitel für sich gewinnen und damit die einzige Goldmedaille der Aktiven bei den diesjährigen Einzelmeisterschaften. Bei den in Rheinfelden ausgetragenen Südbadischen Meisterschaften holte Sebastian von Czenstkowski Bronze im ungeliebten klassischen Stil.
Der große Preis von Baden-Württemberg hat mit Sulejman Ajeti erstmals auch einen Sieger des KSV Rheinfelden in der Gewichtsklasse bis 55kg im klassischen Stil. Der 11. Rang in der Vereinswertung hinter Bundesligisten und Nationalkadern spricht für uns.
Klaus Rombach wechselt aus Tennenbronn zurück, nach dem Martin Knauer (bereits zu den Aufstiegskämpfen) aus dem Unruhestand zurückkehrte. Der ehemalige Georgische Juniorenmeister Temur Abashidze schließt sich ebenfalls dem KSV-Ringer-Kader an.
Die alten Athleten holen zum dritten Mal in Folge, erneut in Rheinfelden, den Mannschaftspokal der Alten Athleten vom Oberrhein bei den Wettkämpfen im Europastadion.
Nach Erfolgen in den Auftaktkämpfen gegen Kandern und Schuttertal folgt nach dem knappen 22:20-Sieg in Konstanz gegen den KSV Wollmatingen die Tabellenführung der Verbandsliga Südbaden, die erst gegen den StTV Singen im Spitzenkampf wieder abgegeben werden muss. Fortan kommt es zur Verfolgung bis zum Saisonende. Auf Grund des besseren direkten Vergleiches wird in der Premierensaison die junge Mannschaft Verbandsliga-Vizemeister hinter Mitaufsteiger Singen, welcher direkt in die Oberliga weiterzieht.

2013
Nach dem einige Ringer die Mannschaft verlassen haben, konnten im Laufe des Frühjahrs einige Ringer als Zugang vermeldet werden. Neben Rückkehrer Sascha Oswald (SV Triberg) kommt der Wiesentäler Burim Berisha (RG Waldkirch-Kollnau, ehemals RG Hausen-Zell) zum Kraftsportverein. Für die Lücke im Schwergewicht konnte der dreimalige ungarische Jugendmeister Roland Berde gewonnen werden.
Der Saisonverlauf war sehr wechselhaft. Da nahezu jeder jeden Mal besiegen konnte, gab es ein sehr breites Mittelfeld. Trotz Siegen gegen die Spitzenvereine der Liga musste am Ende der Abstieg befürchtet werden, da unglücklich der drittletzte Tabellenplatz belegt wurde. Durch Verschiebungen in der Regionalliga kam es zum Glück nicht zum Abstieg.

2014

Überraschung zum Saisonauftakt: Murat Argin kommt zurück zum KSV. Der ehemalige Schweizer Meister rang bei deutschen und Schweizer Bundesligisten und verstärkt in den oberen Gewichtsklassen das Team bei wichtigen Kämpfen. Auf Grund drei verletzter Ringer wird der erste Kampf gegen den TSV Kandern verloren. Doch dann wird es immer besser. Zwar verliert die Mannschaft noch gegen OC Schiltigheim II und kann von der WKG Weitenau-Wieslet II nur durch Einsatz von Bundesliga-Ringern gestoppt werden, doch läuft die Rückrunde ohne Niederlage mit vielen spannenden Kämpfen. Begeisterte Zuschauer (meist über 200 in der Schillerschulhalle) und gut gelaunte Ringer machen das Ringen in Rheinfelden wieder so gut wie lange nicht mehr. Der knapp verpasste Titel am letzten Kampftag drückt nur kurz die Stimmung. Die Augen sind schon im kommenden Jahr...

2015

Weihnachten ist zwar lange vorbei, doch ein schönes Geschenk kommt Ende Januar: Der nachträgliche Aufstieg in die Oberliga Südbaden!

Bei den Bezirksmeisterschaften der Aktiven holt der KSV Rheinfelden die Mannschaftswertung mit 6 Titeln, 4 Vize-Meistern und drei Bronze-Medaillen.